Seufzen & Gähnen

– was für ein Segen!

Es gibt keine natürlicheren und tieferen Atmungen als Gähnen und Seufzen! Atmen bedeutet Leben – und die Atmung bestimmt unser ganzes Leben: Angefangen bei der Schöpfung, wo das "Leben eingehaucht" wurde, bis hin "zum letzten Atemzug". Dazwischen bestimmt sie vollkommen das ganze Wohlbefinden, die Gesundheit, die geistige Kapazität und das Ausschöpfen des innewohnenden Potenzials.

 

In der Atmung drückt sich das ganze Befinden aus: Wenn wir aufgeregt, gestresst und unruhig sind, ist unsere Atmung dementsprechend flach und schnell. Wenn wir Angst haben, stockt gar die Atmung und ‚es schnürt die Kehle zu’. Ebenfalls bei Schmerz, denn auch der lässt Angst spüren. Und wenn wir einen gesunden, tiefen Schlaf haben, ist unsere Atmung ruhig und regelmässig. Die Atmung ist der Ausdruck unseres Geistes, des schöpferischen Aspekts im Menschen, und offenbart unsere ganze Gemütshaltung.

Die Atmung trägt den Sauerstoff und den Lebensodem, Prana oder Chi, in den ganzen Organismus und nährt alle Organe bis hin zu den Zellen. Meist ist dies auf ein Minimum beschränkt, dabei geht jeglicher "Überschuss’ direkt ins Gehirn. Denn man kann heute messen, dass nicht einmal 10% unseres Gehirns benutzt wird. Nicht dass es nicht aktiv wäre – nein, es ist einfach nicht angeschlossen, nicht verbunden. Somit ist ein unvorstellbares Potenzial im Mensch vorhanden, das auszuschöpfen sich anbietet. Tief Atmen ist also nicht nur klug - sondern macht auch klug!

Die lateinische Wort für Atem ist Spiritus, was gleichzeitig auch Geist bedeutet. Atem kommt von der gleichen Wortwurzel wie Atman im Sanskrit, der heiligen Sprache der Inder. Atman ist das innerste, unsterbliche Wesen, das wahre Selbst oder die Seele.

Wären wir königliche Löwen, könnten wir den ganzen Tag an der warmen Sonne faulenzen … unsere Forderläufe weit nach vorne strecken und recken… unseren riesigen Rachen weit aufsperren - und gewaltig gähnen! Mit der Ausatmung würde ein schnurrendes, sanftes Grollen aus dem Rachen erklingen und der ganze Körper würde sich in katzenhafter Geschmeidigkeit räkeln… Aber als Mensch in unserer Gesellschaft ist gähnen unangebracht, nicht erwünscht, wird sogar oft als beleidigend empfunden. Doch so scheint alles noch verbissener und hartherziger zu werden. Doch welch wonnige Gefühle stellen sich mit tiefen Gähnen ein: Wohligkeit, Zufriedenheit, Entspannung und Energie in ihrer pursten Form! Gähnen und Seufzen sind die natürlichsten und tiefsten Formen der Atmung!

Unbewusst gähnen wir oft am Morgen beim Aufwachen und am Abend, wenn die Arbeit erledigt ist und wir uns auf die Nacht einstellen. So erfährt man das Gähnen sowohl als energetisierend als auch als entspannend – und das immerwährende Paradox wird hier erfahrbar, ‚aus der Ruhe kommt die Kraft’. Auch für den Druckausgleich ist das Gähnen hilfreich, z.B. wenn wir grosse Höhenunterschiede erfahren. Der Ausdruck der Langeweile, welcher ihm oft zugeordnet wird, ist weit daneben: Im Gegenteil ist das Gähnen eine der effizientesten Formen, Energie und Sauerstoff aufzunehmen. Das wird möglich durch die Entspannung der Muskeln, was physisch betrachtet auch der einzige Grund ist, weshalb wir Schlaf brauchen. Beim Gähnen gut wahrnehmbar ist die Entspannung der Kiefer, was im ganzen Hals-, Ohren und Nasenbereich einen Druckausgleich ermöglicht. Auch der Nacken wird dabei bis hinunter zu den Schulternblättern gelöst und entspannt, ebenso die vielen Gesichtsmuskeln, vor allem um Mund und Augen, was vielleicht sogar Tränen fliessen lässt. So werden nicht nur unsere ganzen Sinne geklärt und gestärkt, sondern die Entspannung der Gesichtsmuskel lässt einen freundlichen und friedlichen Gesichtsausdruck entstehen – atmen macht also auch schön!

Normalerweise ist der grösste Teil der Lunge mit alter, abgestandener Luft gefüllt, die wir zurückhalten aus Angst, keine neue mehr zu bekommen. Das macht eine tiefe Einatmung unmöglich. Wenn man zu sehr angespannt ist und die tiefe Atmung schwer fällt, sollte zuerst die Lunge geleert werden, indem man tief ausatmet. Manchmal hilft es durch den Mund auszuatmen oder sogar einen Ton dabei zu entstehen lassen. Danach ist die Lunge aufnahmebereit für neue, frische Luft.

Die Atmung wird wesentlich durch das Zwerchfell bewegt, einen grossen Muskel zwischen Lunge und Bauch. Bei einer tiefen Atmung wie dem Gähnen und Seufzen, entspannt sich dieser Muskel. Und genau das lässt uns dieses angenehm wohlige, ja selige Gefühl wahrnehmen - unsere Atmung ist tief und frei und somit auch der Geist! Die Entspannung dieses Muskels wirkt sich auch sehr fördernd auf die ganze Verdauung aus und unterstützt insbesondere die Leber.

Das Zwerchfell ist vor dem Solarplexus. In der yogischen Tradition ist an dieser Stelle ein Knoten, Granthi, der wesentlich ist für die blockierte Energie, Kundalini Shakti, welche es zu erwecken gilt.

In der chinesischen Medizin ist bekannt, dass jede Krankheit verschwindet, wenn dieser Durchgang zwischen Bauch und Herz geöffnet ist. Und auch in unserer Kultur hat das Bewusstsein für diesen spirituellen Übergangspunkt durch die Psychotherapie nach Jung an Einfluss gewonnen.

Beim Lachen erfahren wir ebenfalls eine Entspannung des Zwerchfelles und ebenso beim Weinen. Singen hat die gleiche entspannende Wirkung auf diesen Muskel und eine tiefe Atmung ist dabei unerlässlich.

 

 

"Obwohl der Knecht im Stall schon hörte, wie die Glocken zur Messe riefen, musste er doch zuerst seine Arbeit erledigen. Er wollte unbedingt noch für die armen Seelen beten und Gott danken für all die Gaben. Und doch molk er liebevoll wie stets die Kühe weiter, denn er wusste, wie sensibel die Tiere auf Stress reagierten. Sie genossen es sichtlich, wenn sie von den Händen des Knechts gemolken wurden und für eine Weile seine ganze Aufmerksamkeit geschenkt bekamen. Sie dankten es ihm, indem sie ihm mehr Milch gaben als alle anderen Kühe im Dorf. Auch die Hühner legten bei ihm fleissiger Eier als alle andern – und da und dort munkelte man im Dorf von Zauberei. Aber es war einfach sein stilles Wesen und seine tiefe Achtung der Natur gegenüber, was alles um ihn in einen Zauber versetzte. So goss er auch alle Blumen, die so üppig wie nirgends im Dorf sonst blühten, gab dem Hund wie auch den Katzen nicht nur ihr Futter, sondern auch ihre Streicheleinheiten. Als dann schliesslich alles getan war, er sich gewaschen und umgezogen hatte und er endlich vor der Kirche stand und eintreten wollte, war die Türe schon geschlossen. Oh nein – wie enttäuscht er war! Ein herzhaftes Seufzen drang aus seiner Brust.

"Wolltest du in die Kirche?" fragte der schlaue Bauer, der des Weges kam. "Ja, ich wollte unbedingt heute noch zum Gebet – oh was gäbe ich dafür her!’, klagte der Knecht. Der schlaue Bauer fragte verschmitzt: "Wenn das so ist, will ich dir gerne helfen: Ich werde dir mein Gebet schenken und weil ich dir gut gesonnen bin, will ich von dir nur das Seufzen von eben. Der Knecht war ganz entzückt, dass er doch noch zu seinem Gebet kam und ging auf den Handel ein. Der schlaue Bauer freute sich über sein gelungenes Geschäft.

Auf dem Nachhauseweg nahm der gute Knecht plötzlich eine Stimme war: "Das war wahrlich ein schlechter Handel für dich: Ein Seufzen kommt direkt aus dem Herzen – und wo sollte wohl Gott wohnen, wenn nicht in den Herzen der Menschen?"

 

Seufzen kommt immer von Herzen! "Ein Stein fällt vom Herzen’ nehmen wir als Gefühl beim Seufzen wahr. Das Herz wird leicht, ja vielleicht sogar beflügelt.

In allen Kulturen und Religionen findet sich das Göttliche im Herzen wieder, wo ja auch – wie jedes Kind weiss – der Sitz der Liebe ist. Auch wenn man meist nur eine vage Ahnung hat, was reine, wahre, bedingungslose Liebe ist, empfindet jeder Mensch auf dieser Erde ein Sehnen, Hoffen und Begehren danach. Sind die Widerstände (körperlich manifestiert in der Muskelspannung) für einen Moment gelöst, wie dies beim Seufzen oder Gähnen geschieht, wird uns die Erfahrung zuteil, dass die Atmung uns im Innersten liebevoll zu berühren vermag. Dabei handelt es sich ja kaum um einen Zufall, dass das Herz in die Lunge eingebettet ist.

 

Das Ziel des Körpers ist die Sicherheit.

Das Ziel des Geistes ist die Freiheit.

Das Ziel des Herzens ist die Leichtigkeit.

 

Im Gegensatz zum Gähnen scheint das Seufzen dem Menschen vorbehalten zu sein. Beiden gemeinsam ist die Entspannung des Zwerchfells, die eine tiefe Einatmung ermöglicht. Das löst in unserem Körper ein Gefühl der Sicherheit aus, ‚genug’ zu haben. Durch die Entspannung kann die Atmung frei fliessen – das wiederum macht Kopf und Geist frei.

In der Tradition der Ägypter tritt man beim Übergang im Moment des Todes vor die grosse Göttin Maat, die für die universelle Ordnung steht. Ihre Waagschale hat auf der einen Seite eine Feder und auf die andere Seite kommt das Herz – und nur wenn es leichter als die Feder ist, geht es heim ins Himmlische. Sonst bleibt es weiterhin an den Kreislauf der Wiedergeburten gebunden.

Die wohl meisterlichste Übung, die jederzeit im Alltag praktiziert werden kann, genauso wie in der Zeit der Stille, ist die ganze Achtsamkeit dem Atem zu schenken. Ohne ihn zu beeinflussen, zu werten oder irgendetwas zu tun oder zu wollen. Ist unsere Wahrnehmung in dieser Weise bei der Atmung, sind wir im Jetzt und bei uns – was einem Sechser im universellen Lottospiel gleich kommt, denn darüber hinaus ist nichts zu erreichen.

Zusammenfassend ist Seufzen und Gähnen gesund, gibt ein angenehmes Gefühl, macht klug und auch noch schön – ist das nicht atemberaubend?

 

 

Andrea Arnold

041 670 02 87 / 079 341 59 67