Schwend-Tag

Donnerstag, 27. Juni 2019

Heute ist ein ‘Schwend-Tag’ – und was für einer: In der Mitte der untersten Reihe auf dem Maya-Kalender – und es stehen mehr denn je (!) Portaltage bevor! (Dazu im nächsten Schreiben)

Schwenden bedeutet ‘Etwas umdrehen / wenden’ – früher hiessen oft Heiler auch ‘Wender’ – alles was verändert werden will, kann, darf ist an diesen Tagen anzugehen; eher diese Dinge, die unwiderruflich losgelassen werden wollen, sollen und dürfen – jedoch keine grossen Neuanfänge an diesen Tagen ist anzuraten: keine Verträge, Reisen, Umzüge oder gar Hochzeiten.

Jedoch ideal für alle Transformationen und Veränderungen anzugehen – und einfach alles, Altes, Unerwünschtes und Überholtes loswerden und es an diesen Tagen dem Kosmos wieder zu übergeben, um damit Neues zu schaffen!

Grosser Tag für Recycling = ENT-SORGEN - wie wunderbar!

 

Materiell gesehen heisst das, alles, was man nicht liebt, herzlich bereichert und glücklich macht, loszulassen, wegzugeben, aussortieren, zu beenden und für immer zu verabschieden. Auch im Garten, Wald ect. all das schneiden, was nie mehr kommen soll und endgültig verabschiedet werden will.

 

Die grösste, mächtigste Kraft im Menschen für Transformation, Um-/Wandlung und Veränderungen aktiv mitzuwirken ist die LIEBE! Die heilige Liebe, die nichts ausschliesst, sondern alles mit einbezieht, für sich nutzt und heilt!

‘Jeder Stein, der mit in den Weg gelegt wird, nutze ich, um mein Schloss zu bauen’ schrieb Goethe. Und ich sage:

Nutze jeden Scheiss als Dünger für meinen paradiesischen Garten!

Und wie sollte ich in meinen Herzgarten nicht mit Liebe arbeiten?

 

Darin befinden sich allerlei Unrat in Form von Unbewusstem – die Frage ist die Haltung, ob überhaupt und wie ich dem gegenübertrete? TIP: Schreibe alle

sogenannten negativen, destruktiven und unliebsamen auf – gebe ihnen so bereits einen Platz, ein Recht und eine Zugehörigkeit und wende dich zur grösstmöglichen Transformation an die grössere Macht in Dir.

 

Mit so viel Liebe, wie es gerade möglich ist (die Feinheit der Seele entzieht sich jedem Grobem und Druck) - mit Offenheit, unschuldig wie ein Kind, willkommen heissend und mit grösstmöglicher Achtung, wie alles aus seiner Existenz durch sein Dasein heraus ‘verdient’ hat - weil alles das gleiche Recht auf Zugehörigkeit hat!

Adäquat genutzt: die Entscheidung treffen und allem mit liebevoller Fürsorge begegnen, als dass es an den ‘rechten Platz’ kommt, wo es zum Wohle des Ganzen wirken kann. Nicht über das Rationale, Intellektuelle und direkt aktiv Wollende – sondern indem ich mit dem Herzen hinschaue und mich mit dem Geist dem Wesen verbinde und eins werde, um so offenbart zu bekommen, was es bedarf.

 

Die Tagesenergie (Mond) im Widder lässt alles in den Kopf oder ideal ins Bewusstsein fliessen. Und es gilt als einen der grösstmöglichen Transformationen: in die Erleuchtung! Ins Christus-Bewusstsein und in die Buddha-Natur, welche in jedem Herzen, zumindest latent, vorhanden ist, vollkommen und unwiderruflich erwachen!

Also alles, was uns daran bisher hinderte, unser Licht in der Welt hell zu strahlen lassen, wie es die Bestimmung eines Menschen ist, in Liebe achten, betrachten,

beachten, annehmen, willkommen heissen, umarmen, integrieren, konfrontieren undzu sich gehörig (da von uns selbst geschaffen) beheimaten!

Das Licht befindet sich im Herzen – doch aufgehen tut die Sonne des Bewusstseins im 3. Auge – das ist die vollendete Trinität (der beiden anderen Augen, welche rechts männlich, rational, nach Aussen strahlend und links als die weibliche, intuitive, bildhafte und nach Innen gerichtete Energie; und die Augen, die Spiegel der Seele, haben ca. 80% der gesamten Lebensenergie inne!)

Symbolisch dafür ist das Horus-Auge (oder modern die 1-Dollar-Note =) – ISIS und Osiris Sohn; und die Energie, die vor dem Christentum als diese oben beschriebene dafür galt. Alle Mutter-Gottes-Schreine / Tempel / Kapellen mit dem Jesus-Kind waren zuvor Isis und Horus, dem Götterboten, geweiht! (Gerade ruft der Falke laut am Himmel zu mir runter – was für ein Omen!)

NUTZE den Tag weise! Hole dir alle deine abgewerteten, ausgeschlossenen, zurück gewiesenen, verurteilten, abgeschriebenen und ungeliebten SEELEN-Anteil zurück in den heiligen Herz-Garten! Gib ihnen mit der Kraft deines freien Willens ihren angemessenen und rechtmässigen Platz.

YOGA-SHAKTI

Andrea Arnold YCH/EYU/SVEB   041 670 02 87 / 079 341 59 67   Schooswaldstrasse 8    CH-6020 Emmenbrücke

KONTAKT