HARI OM

 

Drei Dinge stehen heute im Mittelpunkt:

  • Das Wohlwollen
  • Der Atem
  • Die Zeitqualität

(Wie wunderbar, dass wir ‘modern’ Gender-treu das, der und die darin einen...=)

 

Beginnen wir mit der Zeitqualität:

Heute ist ‘Martins-Tag’ oder Narren-Zeit Beginn.

Früher bei den keltischen Vorfahren, als das Neujahr am 1.11. war, auch der Zahltag der Pacht, die einen Zehntel betrug.

Anmerkung: Wie dieser Zehnte als ein universelles Gesetz wirkt, bald...

Das ist auch der Beginn der Fasnacht – und dass darin die Nacht, wie bei allen Feiertagen betont ist, weist auf ein uraltes Wissen hin.

Es ist sozusagen die Zeit des Geistes – oder der Geister (...die ich rief...) – dessen, wo jede Materialisierung voraus geht, die stets ‘nur’ die Wirkung, das Karma des Geistes ist.

 

Für den Text ‘Narren, Kinder und Heilige’ habe ich jetzt gerade keine Zeit – doch stehen diese in direktem Zusammenhang.

Zum Beispiel war der Narr stets der Narr GOTTES!

Im alten klassischen Tarot entspricht es der 0/Null – was auch gleichzeitig die 22. Karte ist.

Anmerkung: Siehe auch ‘Potential 2020’ – und es ist kein Zufall, dass die Inder genau deswegen als die ‘Erfinder der Mathematik’ gelten.

 

Doch heute hat jeder seine ‘eigenen Götter’ – durchaus auch ein weitreichendes Thema und entsprechend, für was der Mensch im Leben geht, seine Werte und Ambitionen...

Und Narr wird heute mit den Dummen gleichgesetzt; wo die Aussage von Albert Einstein in meinen Ohren klingt:

‘Es gibt zwei Dinge, die sind unendlich: das Universum und die Dummheit! ...wobei ich mir beim ersten nicht sicher bin...’

 

In Anbetracht der kommenden Wochen scheint dies sehr weise, das miteinzubeziehen... Und auch ganz im yogischen Sinne, immer und immer wieder sich selbst ‘an der Nase zu nehmen’ – und der Tendenz, dass dies alleine alle andern betrifft, zu wiederstehen; oder sich zumindest immer wieder dieser Subjektivität des Menschen bewusst zu werden...

*

 

Wir bewegen uns gerade in mächtigen Sternen-Konstellationen, wo die Giganten in unserem Sonnensystem nach ihrer Rückläufigkeit besonders stark und oppositionell sind.

Der nächste Vollmond findet an keiner unproblematischen Stelle statt, hat jedoch nur eine partielle Mondfinsternis; doch folgt dem dann im Dezember eine ganze Sonnen- und darauf folgende Mond-Finsternis...

Auf den 2., 5. & dann vom 15.-24. Dezember fallen auch die Portal-Tage vom Maya-Kalender (s. auch dazu yoga-shakti.ch/Portal). Das sind immer ‘magische’ Tage oder besser gesagt, Nächte – und es gibt nur eine einzige weisse Magie!!!

Und die Venus, der Liebesplanet, ist nicht nur rückläufig, sondern steht auch (bis Ende Januar) einfach gar nicht zur Verfügung – was soviel bedeutet: sehr achtsam sein, ‘das (gar Christus-) Kindchen nicht mit dem Badewasser auszuschütten’!

Denn die ganzen (absolut aussergewöhnlichen) Sternen-Konstellationen haben just auf den 24. Dezember und auf Silvester (also in den grossen Raunen-Nächten) ihren Höhepunkt...!

 

Die allgemeine Tendenz ist riesig, wie gerade mit dem Corona sichtbar wird, die persönliche, subjektive und seit mindestens 100 Jahren extrem manipulierte Meinung und egomanische Ansicht, nicht nur über alle Experten zu stellen, sondern auch einfach allen, über Jahrtausende überlieferten Weisheiten, Wissen und x-mal bestätigten ERFAHRUNGEN ‘zum Trotz’ (ganz wie kleine Kinder...) agieren. Und mindestens die Frage sollte man sich zugestehen, ob das wirklich intelligent ist...?

 

Auch dass ein sehr deutliches Vernehmen vom nach vorne Rücken des Zeigers (...vielleicht einer kosmischen Uhr?) in der Nacht auf den 1. November wahrnehmbar war.

Das dies fast gleichzeitig mit dem ‘richtig-stellen’ der (Winter-) Zeit geschah, scheint auch kein Zufall; denn bei den Indern ist die Zeit, Kala, göttlich – und somit ein gegebenes Gesetz.

Anmerkung: Kala ist der Gemahl von Kali, eine Form der Ur-Göttin.

Und zeigt auf, wie die Menschheit heute tatsächlich meint, sie könne die universellen Gesetzmässigkeiten nach ihren persönlichen und egoistischen Wünschen missachten, zurechtbiegen und missbrauchen...

*

 

Im klassischen Yoga ist das WAHRNEHMEN der ATMUNG von Beginn bis ganz zum Schluss, also vollkommene Erleuchtung oder Potentialentfaltung, die grösste, wesentlichste und einzige Form des Pranayamas, Disziplinierung der Atmung, welche der ursprünglichen Natur entsprechend adäquat ist.

Ja, ganz entgegen der heutigen allgemeinen Angehensweise, besonders mit dem Hatha-Yoga.

 

Doch all die Stellungen, Asanas, und alle weiteren Techniken sind eine Vorbereitung, damit der Atem und somit der Geist sich in seiner Natur entsprechend FREI fliessen kann.

Denn der Geist und die Atmung sind nicht voneinander zu trennen!

Und wenn der kleine verwirrte Geist versucht den grossen Geist zu manipulieren, kann dieser Schuss nur nach hinten raus!

Anmerkung: Der grosse Geist entspricht natürlichem dem Heiligen Geist – darin ist auch dieses ‘dein Wille geschehe’ begründet = ob der Wille dem Ego oder der Seele dient.

 

Ganz natürlich beruhigt sich die Atmung, sobald sie gesehen, wahrgenommen und somit bewusst wird; dementsprechend wird sie auch natürlich tiefer.

Anmerkung: Bewusstsein ist das Gegenteil von Ignoranz!

Alleine das, dieses natürliche Fliessen, was Sinn und Zweck aller Asanas, Körper-Stellungen im Hatha-Yoga ist, stellt bereits schon ein riesiges Geschenk dar – denn:

1*1 Jede Geisteskrankheit geht Hand in Hand mit einer extremen Flachatmung

Anmerkung: Jede psychische Disharmonie

 

Dazu kommt hierbei, dass dies automatisch ins JETZT, Atha, führt ( = das erste Wort in den Yoga-Sutren, Grundschriften vom Yoga).

Und da alles DREIFACH ist, Trika (oder Kashmir Shivaismus) auch noch zu dem führt, nachdem jeder sucht: zu sich SELBST!

Anmerkung: was die Wortwurzeln von Atem eindeutig beweisen!

Siehe mehr in ALLes Yoga¿*

Diese drei Aspekte zusammen stellen das Allerhöchste dar – kosmisches Lotto - MEHR kann nicht erreicht werden.

Und diese Krönung des menschlichen Potentials durch das (simpel ausgedrückt, oder auf den Punkt gebracht) im Kashmir Shivaismus über allem stehende Bewusstsein!

*

 

Die oberste, erste und über allen anderen stehende Geistes-Ausrichtung der Yamas, wie im achtgliedrigen Pfad der Yoga-Sutren beschrieben, ist das NICHT SCHADEN.

 

Während die oben erwähnte Ignoranz wohl der grösste Schaden darstellt, da sie alles verweigert und somit abtötet, ist natürlich die Liebe selbst sowieso immer das Höchste.

Und eines der wesentlichen fassbaren Aspekte der Liebe ist das Wohlwollen!

...was jedoch nicht unbedingt ‘gut gemeint’ sein muss...! Denn Wohlwollen bezieht wie die Liebe selbst immer ALLES mit ein – was mit dem begrenzten Ego nicht konform gehen kann!

 

Da jetzt die ganze Energie sich massiv erhöht – und Energie ist an sich neutral – bedarf es des Geistes und dessen klare, disziplinierte und eben wohlwollende oder liebevolle Ausrichtung.

Dies betrifft allen voran den Umgang mit sich selbst, seinen Nächsten und natürlich der ganzen Umwelt.

 

Jaja – jeder kann wie er will – doch hat auch jeder die Konsequenzen, Folgen und den Preis dafür zu tragen, bezahlen und wird, wohl jetzt eher früher als später, damit konfrontiert. Was man Karma nennt – ohne dies es keine Erfüllung im Dharma, der Bestimmung, gibt.

 

Vielleicht ist da ja an all (!) die Heiligen Schriften, das Wissen der universellen Gesetze und deren zeitlose und somit ewig gültigen Überlieferer, Propheten und Heilige, wie Jesus, Buddha und die Yogis, tatsächlich ‘was dran’...?

 

OM SHANTI SHANTI SHANTI

A

YOGA-SHAKTI

Andrea Arnold YCH/EYU/SVEB   041 670 02 87 / 079 341 59 67   Schooswaldstrasse 8    CH-6020 Emmenbrücke

KONTAKT